DIE KITA Kulmbach
 

DIE KITA Kinderkrippen

Das Wohl und die Betreuung der Kleinsten ab 6 Monaten liegen uns besonders am Herzen. Mit besonders geschultem Personal, eigenen Räumen und liebevoller Betreuung sind sie gut versorgt und behütet. Mit der Aufmerksamkeit und Zuwendung, die sie brauchen. Aber auch der nötige Ruhe, damit sie sich rundum wohl fühlen.

DIE-KITA-Kindergärten mit Betreuung für Kinder ab 6 Monaten:

Bitte wenden Sie sich für nähere Informationen an die Kindertagesstätte Ihrer Wahl.


Pluspunkte

  • Eigene Räume
  • Extra Schlafraum
  • Personal mit Ausbildung in Krippenpädagogik
  • Das Eingewöhnen wird mit Eltern und Kind individuell gestaltet
  • Tagesablauf nach den Bedürfnissen der Kinder
  • Mittagessen für Kleinstkinder

Krippenpädagogik

Das Fachpersonal der DIE KITA-Kinderkrippen wurde in der einjährigen Weiterbildung PädQUIS besonders geschult. Bei der Betreuung der Allerkleinsten sind die pädagogischen Fachkräfte vor ganz besondere Herausforderungen gestellt. Für DIE KITA ist die pädagogische Qualität besonders wichtig. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Kleinkindpädagogik und Entwicklungspsychologie ergänzten die Weiterbildung.

Qualität

  • Der Personal-Kind-Schlüssel entspricht dem geforderten europäischen Standard von 1:4 – teilweise 1:3
  • Elternbegleitende Eingewöhnungszeit nach dem Infans-Modell (Berliner Eingewöhnungsmodell)
  • Grundlagen der Krippenpädagogik nach Emmi Pikkler
  • Bewegungsförderndes und entwicklungsunterstützendes Raumprogramm nach den Hamburger Architekten
  • Individuelle Entwicklungsbegleitung auf der Grundlage der Resultate von Beobachtung und individueller Einschätzung nach Kuno Bellers Entwicklungstabelle
  • Enger Erzieherinnen-Elternkontakt (Erstgespräch, Anamnese, Abstimmung individueller Gewohnheiten und Rhythmen des Kindes im Tagesablauf…)

Elternbegleitende Eingewöhnungszeit

Prospekt herunterladen

 

Warum?
Bis zu diesem Zeitpunkt sind Sie die wichtigste Bezugsperson für Ihr Kind. Sie in seiner Nähe zu wissen ist besonders wichtig, wenn es Neues zu beobachten oder zu erforschen gibt.

Kennen Sie das auch?

Ihr Kind geht auf Entdeckungsreise, ist vielleicht außerhalb Ihres Blickfeldes und kommt plötzlich zu Ihnen zurück und sucht ganz bewusst die körperliche Nähe zu Ihnen. Ein kurzer Kontakt genügt, Ihr Kind ist emotional gestärkt und geht weiter seinem Forschungsdrang nach.
Aber eine längere Trennung von Ihnen, seiner Bindungsperson, erlebt das Kind als Stress-Situation und es kann nicht verstehen, warum ihm diese Trennung zugemutet wird.




Nach einer gelungenen Eingewöhnung hat Ihr Kind etwas ganz Wichtiges gelernt:
Mein/e Mutter/Vater und ich können und beruhigt voneinander verabschieden. Sie/Er hat mir gezeigt, dass ich hier bedenkenlos bleiben kann und meine Erzieherin auf mich aufpasst. Ich bin gut versorgt.

Eingewöhnung bei uns:
Kommt ihr Kind zu uns in die Einrichtung, ist es unsere Aufgabe eine neue Bezugsperson in seiner neuen Umgebung zu werden. Hierzu braucht es die Hilfe seiner vertrauten Bezugsperson, seine sichere Basis, Sie als Eltern.

Wie?

Phase 1

  • Der erste Besuch sollte nicht länger als 2 Stunden dauern
  • Ihr Kind soll Gelegenheit haben, sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen
  • Es ist wichtig, dass es seine Spiel- und Erkundungsaktivitäten frei bestimmen kann
  • Es bestimmt die Loslösung von Ihnen, wann es den sicheren Hafen verlässt, und es bestimmt die Rückkehr!
  • Akzeptieren Sie es, wenn Ihr Kind wieder Ihre sichere Nähe braucht!
  • Noch halten wir uns im Hintergrund und nutzen Spielsituationen, um mit Ihrem Kind in Kontakt zu kommen

Phase 2

  • Der Kontakt zu Ihrem Kind wird weiter ausgebaut. Wir begleiten Sie und Ihr Kind beim Wickeln und Füttern um gewohnte Rituale heraus zu finden
  • Ihr Kind erlebt Mutter/Vater und Erzieherin im Kontakt und spürt Sicherheit und Vertrauen im gemeinsamen Gespräch
  • Nach und nach übernehmen wir in Ihrem Beisein die Versorgung Ihres Kindes
  • Sie überlassen es uns immer mehr, auf die Signale Ihres Kindes zu reagieren

Phase 3

  • Das Verhalten Ihres Kindes bestimmt den Zeitpunkt des ersten Trennungsversuches
  • Sie verabschieden sich von Ihrem Kind, auch wenn es Tränen gibt
  • Sie verbleiben in der Einrichtung und kommen nach der vereinbarten Zeit zu Ihrem Kind zurück
  • Nach Ihrer Rückkehr endet der Kindergartenbesuch

Phase 4

  • Wir verlängern den Zeitraum der Trennung unter Berücksichtigung der Reaktion Ihres Kindes
  • Sie bleiben in der Einrichtung!
  • Nach Ihrer Rückkehr endet der Kindergartenbesuch!

Phase 5

  • Sie halten sich nicht mehr in der Einrichtung auf, sind aber jederzeit erreichbar

Die Länge der einzelnen Phasen sind je nach Kind unterschiedlich. Erst wenn sich ein Kind nach dem Abschied der Bezugsperson von uns trösten lässt, uns als sichere Basis akzeptiert, Interesse an anderen Kindern und ihren Aktionen zeigt und zu spielen beginnt, ist die Eingewöhnung abgeschlossen. Dies kann bereits nach 5 Tagen, aber auch nach 4 Wochen der Fall sein.

Unterstützend sind:

  • Begleiter von zu Hause (Kuscheltier, Schnuller…)
  • Entwickeln von Bring- und Abholritualen
  • Verlässliche Bring- und Abholzeiten
  • Übernahme von Gewohnheiten des Kindes (Schlaf- und Essrhythmus…)
  • Konstante Bezugsperson während der Eingewöhnungszeit
  • Sie gewähren Ihrem Kind viel Zeit und Ihre volle Aufmerksamkeit

Abschied und Trennung
Wenn Sie Ihr Kind in die Einrichtung gebracht haben, gehen Sie bitte niemals fort, ohne sich von Ihrem Kind zu verabschieden. Sie setzen das Vertrauen Ihres Kindes aufs Spiel und müssen damit rechnen, dass sich der Trennungsschmerz verschlimmert.

In den ersten Wochen nach der Eingewöhnungsphase ist es wichtig, Ihr Kind zur vereinbarten Zeit abzuholen. Bleiben Sie in der Abholphase nicht noch zum Spielen in der Einrichtung. Sie setzen dem Kind falsche Signale, die sich negativ auf künftige Abholsituationen auswirken. Mit dem Abschied verbindet sich so für Ihr Kind nicht nur die Trennung, sondern auch die Vorstellung vom sicheren Wiederkommen und der gemeinsamen Heimkehr.